plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

53 User im System
Rekord: 464
(08.04.2021, 06:23 Uhr)

 
 
 Bonsai-Info-Archiv
  Suche:

 Alte Ästchen - Junischnee 09.07.2004 (18:34 Uhr) Mar
Hallo,

ich hab mich gerade mal an den fälligen Schnitt meines Junischnee´s gemacht. Hierbei ist mir einiges sonderbares aufgefallen.

Zum einen einige Schnittwunden im Stamm und einige Äste, die noch verdrahtet sind, dies jedoch unnötig.

In der inzwischen sehr astreichen Krone (6 Jahre) sind sehr viele abgestorbene ästchen zu finden.
Es handelt sich hierbei um neue triebe, die mal zurückgeschnitten wurden und dann nicht mehr grünten sondern nun ganz braun und trocken sind.
Davon gibts ne vielzahl in der Krone, sehen aber ganz nett aus.

Was wäre hier angeraten, bzw. ist dies normal??
(Baum wurde so gekauft)

Was ist die beste Möglichkeitum einen mittlerweile dickeren Seiten-Trieb/Ast mit einem schönem Blattwerk so zu verlängern, das er weiter vom Hauptstamm weg ist.
Sieht ansonsten weng anliegend aus und das Blattwerk kommt nicht so stark zur Geltung!

Für sonstige Tipos ständig offen

Grüße

Mar
 Re: Alte Ästchen - Junischnee 10.07.2004 (19:20 Uhr) Beppo
Hi Mar,

> Zum einen einige Schnittwunden im Stamm und einige Äste,
> die noch verdrahtet sind, dies jedoch unnötig.

Nun, die alten Schnittwunden werden durch neue Borke langsam überwachsen werden. Je nachdem, wie groß sie sind oder wie sie ausgeführt wurden, kann das eine Zeitlang dauern. Wenn die Schnitte so "stümperhaft" ausgeführt wurden, daß Stümpfe stehengalassen wurden, kann sich eine Nacharbeit mit der Konkavzange lohnen.
Die alten Drähte sollten raus. Weißt Du, wie man einen Bonsai entdrahtet?

> In der inzwischen sehr astreichen Krone (6 Jahre) sind
> sehr viele abgestorbene ästchen zu finden.
> Es handelt sich hierbei um neue triebe, die mal
> zurückgeschnitten wurden und dann nicht mehr grünten
> sondern nun ganz braun und trocken sind.

Jo, besonders in einer sehr dichten Krone werden die innersten Zweiglein kaum neu austreiben, dafür ist es zumeist zu dunkel.

> Davon gibts ne vielzahl in der Krone, sehen aber ganz
> nett aus.

Kannst ja die dickeren stehen lassen, wenn sie Dir gefallen. Aber dünnes fitziges Zeug sollte raus.

> Was wäre hier angeraten, bzw. ist dies normal??
> (Baum wurde so gekauft)

Naja, im großen und ganzen wird echte Qualität vor dem Verkauf entdrahtet und "ausgeputzt". Allerdings gibt es Ausnahmen...

> Was ist die beste Möglichkeitum einen mittlerweile
> dickeren Seiten-Trieb/Ast mit einem schönem Blattwerk so
> zu verlängern, das er weiter vom Hauptstamm weg ist.
> Sieht ansonsten weng anliegend aus und das Blattwerk
> kommt nicht so stark zur Geltung!

Also, wenn es ein Gummibaum wäre, würde ich sagen: Langsam und feste ziehen!
Nee, Spaß beiseite. Du wirst den Ast wachsen lassen müssen. Eventuell kannst Du ihn vorsichtig hochdrahten, um das Wachstum zu beschleunigen. Das Stichwort heißt "Spitzenförderung". Je höher eine Knospe, umso mehr wird sie vom Baum beim Wachstum bevorzugt. Durch das Hochdrahten kannst Du Dir diesen Umstand zunutze machen. Sobald der Ast seine gewünschte Länge hat (zwei bis drei Jahre?), wird er wieder in die Horizontale gebracht. Sei vorsichtig dabei: Serissa bricht gern ab!

> Für sonstige Tipos ständig offen

Fällt mir gerade keiner ein, außer immer mal schön alle Triebe entfernen, die unten aus dem Stammansatz wachsen und ebenso alle, die viel zu lange Abstände zwischen den Blättern (zu große Internodien) haben.

Beppo
 Re: Alte Ästchen - Junischnee 10.07.2004 (22:18 Uhr) Mar
Hi Beppo,

> Die alten Drähte sollten raus. Weißt Du, wie man einen
> Bonsai entdrahtet?

Weis ich leider nicht. Allerdings handelte es sich um dünne drahtreste die max. einmal um den Stamm gewickelt waren.
Die hab ich dann vorsichtig gegeneinander aufgebogen und nach dem "öffnen" langsam rausgezogen.
Bei dickeren und oder oder vorallem längeren Drähten hätte ich wohl mit einer Zang nachgeholfen um etwas das Drahtentfernen etwas zu erleichtern.

würde passen oder?

> Kannst ja die dickeren stehen lassen, wenn sie Dir
> gefallen. Aber dünnes fitziges Zeug sollte raus.

Das is ne Idee! Das werd ich beim nächsten bearbeiten machen! Da wird Fingerspitzengefühl gefragt sein;)

> Naja, im großen und ganzen wird echte Qualität vor dem
> Verkauf entdrahtet und "ausgeputzt". Allerdings gibt es
> Ausnahmen...

Der Baum sieht schon wunderbar aus! Das kann ich wirklich behaupten, obwohl es erst mein erster ist;)
Ich habe ihn von meiner Mutter geschenkt bekommen.
Sie wusste das ich Pflanzen mag - aber nur misserfolge mit meinen Palmensämlingen hatte. (viele versch. palmensamen gekauft... alle nichts geworden ;((

Meine mom hat den Baum vom tv gekauft. Irgendein television-shopping-center hatte den angeboten.
Denk schon das die da weng qualität ham.. naja.. ka!
Wer weis.

> Nee, Spaß beiseite. Du wirst den Ast wachsen lassen
> müssen. Eventuell kannst Du ihn vorsichtig hochdrahten,
> um das Wachstum zu beschleunigen. Das Stichwort heißt
> "Spitzenförderung". Je höher eine Knospe, umso mehr wird
> sie vom Baum beim Wachstum bevorzugt. Durch das
> Hochdrahten kannst Du Dir diesen Umstand zunutze machen.
> Sobald der Ast seine gewünschte Länge hat (zwei bis drei
> Jahre?), wird er wieder in die Horizontale gebracht. Sei
> vorsichtig dabei: Serissa bricht gern ab!

Ich seh schon, ein hobby das lange weilt. Kein Stress und keine Hektik sind hier angebracht. Was lange dauert wird qualität hervorbringen... naja.. oder so ähnlich;)
Sollte zu mir passen.

Vielen Dank nochmals an deine ausführliche hilfe!
Hat mich echt gefreut!

Bis denne.
Grüße

Mar
 Re: Alte Ästchen - Junischnee 10.07.2004 (22:48 Uhr) Beppo
> Die hab ich dann vorsichtig gegeneinander aufgebogen und
> nach dem "öffnen" langsam rausgezogen.

Wenn's so geklappt hat... Ist zwar nicht "alte Schule", aber was soll's.

> Bei dickeren und oder oder vorallem längeren Drähten
> hätte ich wohl mit einer Zang nachgeholfen um etwas das
> Drahtentfernen etwas zu erleichtern.

Dafür gibt es spezielle Zangen:

Die Drahtschneidezange, damit kannst Du den Draht am Baum in Stücke schneiden (immer maximal eine Windung lang) ohne zu große Wunden in der Rinde zu machen.

Die Drahtwickelzange, damit kannste den Draht anschließend aus dem Baum friemeln. Die Zange kannst Du auch benutzen, um neu zu drahten oder Rinde abzuziehen und Äste zu brechen (Jin und Shari).

> Das is ne Idee! Das werd ich beim nächsten bearbeiten
> machen! Da wird Fingerspitzengefühl gefragt sein;)

Nicht nur Fingerspitzen, sondern auch eine lange aber sehr schmale Schere.

> Meine mom hat den Baum vom tv gekauft.

Da wünsch' ich Dir viel Glück... benutze mal die Suchfunktion hier im Forum und gib mal "Serissa" ein!

> Ich seh schon, ein hobby das lange weilt. Kein Stress und
> keine Hektik sind hier angebracht. Was lange dauert wird
> qualität hervorbringen... naja.. oder so ähnlich;)
> Sollte zu mir passen.

Klar, gut Bonsai will Weile haben. Also immer mit der Ruhe! Nimm Dir Zeit und genieße Deinen Baum. Fast alle Arbeiten, die Du heute machen wolltest, haben Zeit bis morgen. Schau ihn Dir lieber nochmal an...

> Vielen Dank nochmals an deine ausführliche hilfe!
> Hat mich echt gefreut!

Kein Prob - ich kann auch nicht ständig an meinen Bäumen rumfummeln. Deswegen schreibe ich hier gelegentlich mal was rein :)

Beppo

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Bonsai-Info-Archiv". Die Überschrift des Forums ist "Bonsai-Info-Archiv".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Bonsai-Info-Archiv | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.