plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

46 User im System
Rekord: 464
(08.04.2021, 06:23 Uhr)

 
 
 Bonsai-Info-Archiv
  Suche:

 Grosses Serissa-Sterben 30.06.2004 (20:30 Uhr) tobster
Ich weiss, da schütteln jetzt einige die Köpfe, aber was soll ich sagen, ich hab mir nunmal so ein Teil zugelegt, ohne zu wissen, das es der größte Horror ist... ;-) Keine Angst, hab mir mittlerweile hier fast alles Themen diesbezüglich angesehen und weiss, das ich nicht alleine mit den Problemchen bin.

Naja, mittlerweile zeigt sich das bekannte Bild, das die Blattspitzen braun werden und dan irgendwann die Blätter der Schwerkraft nicht mehr trotzen. Hab sie nun umgetopft und eigentlich keine matschigen Wurzeln finden können.

Eines allerdings finde ich doch etwas fragwürdig: Das Bäumchen (bzw dessen Wurzelballen) füllte fast die gesamte Schale aus. Nachdem ich die Erde ausgeschwemmt und durch eine schöne lockere Erdmischung ersetzt habe, wobei auch noch ein paar wenige der Wurzelfäden sich lösten, ist es nicht mehr so viel, aber wirft doch die Frage auf: Hätte ich evtl eine größere Schale in Betracht ziehen sollen?

Naja, höchst wahrscheinlich machts die Serissa sowieso nicht mehr lange... Eigentlich schade drum, hätte sie gerne mal blühen sehen. Hab ein wenig schlechtes Gewissen, den Baum indirekt und unwissentlich zu töten.
 Re: Grosses Serissa-Sterben 30.06.2004 (22:00 Uhr) Beppo
Nun warte doch erstmal ab: Es sind Fälle belegt, in denen sich eine Serissa wieder erholt. Der Letzte war - glaube ich - noch auf Latein verfaßt :)

Nein, Spaß beiseite: Durch das Umpflanzen in geeignete Erde hast Du dem Baum eine Chance gegeben. Jetzt eben feucht, aber nie naß halten und hell, aber nicht in die pralle Sonne stellen.

Der Rest ist Warten und Hoffen, möge die Kraft mit Dir sein

Beppo
 Re: Grosses Serissa-Sterben 30.06.2004 (22:15 Uhr) tobster
> Nun warte doch erstmal ab: Es sind Fälle belegt, in denen
> sich eine Serissa wieder erholt. Der Letzte war - glaube
> ich - noch auf Latein verfaßt :)

Hehe, kann ich mir gut vorstellen. Wär' ich nicht so wahnsinnig wild auf etwas blühendes gewesen, hätte ich mir wohl auch einen einfacheren Kandidaten gewählt. ;)

> Nein, Spaß beiseite: Durch das Umpflanzen in geeignete
> Erde hast Du dem Baum eine Chance gegeben. Jetzt eben
> feucht, aber nie naß halten und hell, aber nicht in die
> pralle Sonne stellen.

An der Helligkeit muss ich wohl noch arbeiten. Der Baum steht zwar direkt am (Nord-)Fenster, allerdings wird das wohl nicht ganz ausreichen. Leider hab ich nichts anderes zur Verfügung. Ich überlege noch, mir eine Osram Fluora drüber zu hängen und die Natur ein wenig zu unterstützen.

> Der Rest ist Warten und Hoffen, möge die Kraft mit Dir
> sein

Genau. Ich hab auch mitbekommen, wie positiv sich ein größerer Untersetzer mit feucht gehaltenem Kies auf den allgemeinen Feuchtegehalt des Substrates auswirkt. Er hält jetzt wirklich wesentlich länger feucht ohne nachzugiessen. Find ich gut, weil ich ja tagsüber nicht da bin, zum kontrollieren.

> Beppo
 Re: Grosses Serissa-Sterben 01.07.2004 (18:51 Uhr) Uwe Harwardt
> Genau. Ich hab auch mitbekommen, wie positiv sich ein
> größerer Untersetzer mit feucht gehaltenem Kies auf den
> allgemeinen Feuchtegehalt des Substrates auswirkt. Er
> hält jetzt wirklich wesentlich länger feucht ohne
> nachzugiessen. Find ich gut, weil ich ja tagsüber nicht
> da bin, zum kontrollieren.

Gar keine schlechte Idee - oftmals erwähnt, aber leider zu selten praktiziert. Besonders im Winter, in zentralgeheizter Wohnung, profitieren die Bäume deutlich. Es ist die wohl billigste Methode, die Luftfeuchte lokal zu erhöhen.

Uwe
 Re: Grosses Serissa-Sterben 01.07.2004 (19:12 Uhr) tobster
> Es ist die wohl billigste Methode, die Luftfeuchte lokal
> zu erhöhen.

Der Kies ist schottergünstig - wortwörtlich. Ein geeigneter Untersetzer ist etwas schwieriger zu beschaffen. Für den Kies ist eine gewisse Höhe erforderlich, zudem soll's ja um ein kleines vielfaches größer sein, als die Schale. Naja, hab schlussendlich die 15 Euro dafür hingelegt.

Dafür ist es nicht nur praktisch, sondern sieht auch wirklich gut aus! Achja, die Pflanze muss man damit nicht mehr soviel giessen, ist klar, dafür muss man den Wasserstand den Untersetzers täglich erneuern... ;-)

> Uwe
 Re: Grosses Serissa-Sterben 02.07.2004 (09:42 Uhr) Andy-II
Es gibt spottbillige Untersätze - die Plastikteller, die man sonst unter Pflanzentöpfe stellt. Die sind wasserdicht, schön flach, es gibt grüne, tonfarbene, graue und schwarze und jede Menge Grössen. Ist erst mal Kies drin, nimmt man sie kaum mehr wahr - sonst kann man z.B. einen Holzrahmen drumrum zimmern.
Zuletzt geändert von Andy-II am 02.07.2004 um 15:24 Uhr.
 Re: Grosses Serissa-Sterben 18.07.2004 (13:46 Uhr) tobster
So, es scheint so, als würde es meiner kleinen Serissa langsam besser gehen. Sie treibt jetzt wieder neu aus. Natürlich ist das kein Vergleich zum vorhergehenden Stand, aber immerhin wird jetzt nichts mehr gelb.

Nunja, dafür plagt sie jetzt ein anderes Problem. Die Neuaustriebe werden an den Blattspitzen SCHWARZ, fühlen sich ansonsten aber nicht trocken an. Kann mich jemand auflären, mit was sie mich jetzt wieder ärgert?
 Re: Grosses Serissa-Sterben 18.07.2004 (16:38 Uhr) Beppo
> Neuaustriebe werden an den Blattspitzen SCHWARZ

Das deutet auf Staunässe hin

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Bonsai-Info-Archiv". Die Überschrift des Forums ist "Bonsai-Info-Archiv".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Bonsai-Info-Archiv | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.