plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

77 User im System
Rekord: 181
(08.03.2018, 04:00 Uhr)

 
 
 Bonsai-Info-Archiv
  Suche:

 Pflege einer chinesischen Ulme - Anfängerfragen 19.10.2004 (13:45 Uhr) patrick74
Hallo allerseits, ich hab zu meinem Geburtstag letzten Mittwoch einen Bonsai geschenkt bekommen, genauer eine chinesische Ulme. Mein Versuch, einen Bonsai aus einem Samen zu gewinnen, war zuvor leider fehlgeschlagen. Umso mehr habe ich mich über das gute Stück gefreut. Allerdings möchte ich nun natürlich auch, dass es dem Bonsai gut geht und dazu hätte ich ein paar Fragen in der Hoffnung das Ihr mir weiterhelfen könnt. :) Der Bonsai stammt übrigens aus einer Gärtnerei mit großem

Bonsaisortiment, daher gehe ich mal davon aus das die Pflege bisher in Ordnung war. Leider weiß ich nicht wie alt der Baum ist aber wenn ich es schaffe häng ich gerne mal ein Bild an, der Stamm ist schon recht kräftig, weswegen ich auf
älter als 6 Jahre tippe. Leider hat meine Schenkerin den Anhänger wo das alter drauf stand weggeworfen.

Zunächst mal ist mir nicht ganz klar wie oft ich den nun giesen muß und vor allem wieviel. In einem Buch habe ich gelesen, dass die Erde nicht zu feucht aber auch nicht zu trocken werden darf. Hmm, gibt es da vielleicht eine Faustformel an der ich mich orientieren kann? z.B. 1 oder 2x in der Woche? Und muß ich soviel gießen das unten das Wasser wieder rauskommt oder lieber weniger?

Da ich den Bonsai auf der Fensterbank über der Heizung stehen habe, habe ich nun an der Heizung zwei Wasserverdunstungsschallen montiert damit die Luftfeuchtigkeit nicht zu sehr absinkt. Reicht das den aus, oder soll ich zusätzlich noch ab und an mit dem Wassersprüher nachhelfen?

Obwohl es nun ja schon fast Winter ist bekommt mein Bonsai immer noch neue Blätter die sind jedoch viel heller als die
alten, ist das den normal? Vor allem in der Krone habe ich gestern jede Menge neue Blätter gefunden. Andererseits, sind
auch ca. 10 Blätter, alte wie junge, abgefallen. Was mich gleich zu meinem Hauptproblem führt.

Eines der abgefallenen Blätter hat einen kleinen schwarzen Punkt ziemlich mitig. Einen ähnlichen Punkt habe ich nun auf
einem der neuen Blätter in der Baumkrone gefunden es ist ein dunkler Punkt direkt auf der Ader in der Blattmitte und
drumherum ist ein grüner Kranz der in etwa die Farbe der alten Blätter hat. Ich weiß jetzt nicht ob das auf eine
Krankheit hindeutet oder sieht das immer so aus wenn die jungen Blätter langsam Ihre richtige Farbe bekommen?

Eine Menge Fragen hab ich Euch da nun zugemutet, ich hoffe Ihr seit mir nicht alzu böse. Ich hatte bisher nur ein paar
kleine Topfblumen und bin von daher Pflanzentechnisch gesehen sehr unbedarft aber ich möchte nach Möglichkeit so wenig wie möglich falsch machen, nicht das ich am Ende denn wirklich wunderschönen Bonsai umbringe.

Wäre Euch wirklich dankbar und würde mich sehr freuen wenn Ihr mir das ein oder andere zu meinen Fragen sagen könntet. :)

Grüße,
Patrick...
Na denn Patrick - legen wir mal los.

Erstmal nachträglich Gratulation zum Geburtstag. Ich interpretiere deinen Nick so, dass du 30 wurdest..?

Die chinesische Ulme ist eigentlich eine Kalthauspflanze. Sie möchte im Sommer Sonne haben und im Winter kühl (6 bis 12 Grad), aber nicht bei Minusgraden eine Pause machen. Sie wirft dann im Herbst das Laub ab und kriegt im Frühling neues. Wenn du eine Möglichkeit hast, deine Ulme so zu überwintern, wird sie das sicher vorziehen. Aber du musst sie dann auch giessen!

Hält man sie als Indoor, behält sie das Laub, respektive ersetzt die Blätter eher «einzeln». Langrfistige Erfahrungen mit Ulmen-Indoors habe ich nicht, die Beobachtungen bei Bekannten machen mich aber eher skeptisch. Irgendwie sehen diese Ulmen alle etwas schwach aus, haben lockere Triebe und blasse Blätter.

Die Himmelsrichtung hast du nicht erwähnt, ich tue das sicherheitshalber. Es sollte ein West- oder Ostfenster mit ausreichend Licht sein, wenn es ein Südfenster ist, musst du im Sommer über die Mittagszeit eventuell abschatten. Sonst kriegt die Ulme Sonnenbrand.

Das Giessen nach Faustregeln finde ich nicht sehr gut. Es ist auch ganz einfach, herauszufinden, wann es wieder Zeit wird: Vermeiden solltest du auf jeden Fall (und bei allen Bäumchen) Staunässe. Nasse Füsse bringen einen Baum um, die Wurzeln faulen dann. Ebenfalls tödlich ist «Ballentrockenheit», also ein Durchtrocknen des ganzen Wurzelballens.

Die Ulme hat es gerne feucht, verträgt aber auch etwas trockenere Erde (im Gegensatz zu Liguster und Azalee etwa). Allerspätestens, wenn sich die Erde zusammenzieht, was du an Fugen am Schalenrand gut siehst, musst du nachgiessen. Die Erde muss durchlässig sein, so dass überstehendes Wasser gut durch die Löcher in der Schale abfliessen kann. Dann giesst du einfach, bis es unten rauskommt.

Die Heizung kann ein Problem werden, vor allem wegen des Luftzugs. Achte auf Blätter, die sich gelblich verfärben und abfallen. Tun sie das auf der Seite des Luftzugs eher als zum Fenster hin, stimmt was nicht mehr. Ob die Wasserbehälter da reichen, kann ich aus der Distanz nicht sagen.

Die neuen Triebe sind eine Folge der Indoor-Haltung (Ulmen, die im Sommer draussen sind, machen jetzt langsam Schluss für diese Saison). An sich stören sie nicht, wahrscheinlich sind sie aber nicht sehr dicht und bringen darum auch nicht viel.

Was der schwarze Punkt ist, ist auch schwer zu bestimmen. Es kann eine Verletzung sein, die zum Beispiel ein Insekt verursacht hat. Es kann auch ein Pilz im Babystadium sein. Es gehört jedenfalls nicht zum normalen Blattwachstum. Solange es nicht zu einer starken Gewohnheit deiner Ulme wird, sowas zu machen, würde ich nichts tun.

Nichts tun ist manchmal gut: Ulmen sind auch etwas sensibel. Wenn man ihren Standort ändert, mal das Giessen vergisst oder zuviel Dünger verabreicht, reagiert die chinesische Ulme gerne etwas zimperlich und verliert dann Blätter. Dann ist es falsch, sofort noch mehr zu tun, weil das den Stress nur erhöht.

So - ich denke, das wars. Stöber doch auch im Internet rum, da gibt es eine Menge Seiten mit Pflegetipps. Sonst meldest du dich hier nochmals - böse wird so schnell keiner. Es ist eher so, dass wir es toll finden, wenn die Fraktion der «Zwergförster» Zuwachs erhält!

Gruss
Andy


 Re: Pflege einer chinesischen Ulme - Anfängerfragen 20.10.2004 (14:29 Uhr) patrick74
Hallo Andy,

erstmal vielen Dank für Deine ausführliche Beantwortung meiner Fragen. Ich werde wegen dem schwarzem Punkt also erstmal gar nichts machen, hab ihn bisher auch nur auf zwei Blättern entdeckt.

Bezüglich des 6-12 Grad überwinterns, puh, das wird schwer, ich könnte die Ulme in den Keller stellen der wird durch ein Oberlicht zwar ein wenig hell aber so richtig hell leider nicht. Werde mich dann wohl noch um eine Beleuchtungslampe kümmern müssen. Wird mir schon schwer fallen den Bonsai so schnell schon wieder aus meinem Zimmer verbannen zu müssen, aber wenn es ihm dann besser geht, muß ich das wohl machen.

Momentan steht die Ulme übrigens in einem Südfenster, Sonne gibt es aber auf Grund der Wetterlage nicht alzuviel derzeit. Im Sommer werde ich mir dann noch etwas einfallen lassen um sie vor der Sonne zu schützen.

Also, nochmal danke für all Deine Tips ich hoffe, dass ich es der Ulme nun ein wenig gemütlicher bei mir machen kann. :)

Gruß,
Patrick...

P.S. Mit 30 hast Du richtig gelegen. ;)
Hi Patrick

Abschatten kann man ganz gut mit Karton, den man zwischen Fenster und Pflanze aufstellt.

Ein Keller mit Oberlicht ist etwas karg - hast du keinen Raum mit Fenster, den du nicht zwingend heizen musst (Abstellkammer oder so)? Damit kann man sich manchmal aus der Affäre ziehen.

Gruss
Andy
 Re: Pflege einer chinesischen Ulme - Anfängerfragen 21.10.2004 (11:12 Uhr) patrick74
Hallo Andy

> Abschatten kann man ganz gut mit Karton, den man zwischen
> Fenster und Pflanze aufstellt.

Das werde ich mir mal für den Sommer notieren, danke. :)

> ... hast du keinen Raum mit Fenster , den du nicht
> zwingend heizen musst

Hmm, leider habe ich so einen Raum nicht der Keller hat allerdings noch zwei Fenster die etwa 15 cm über die Grasnarbe hinausgehen, ich muß mal gucken ob das dort hell genug wird.

Ich hätte noch eine andere Frage und zwar habe ich festgestellt, dass die Gärtnerei es mit der Pflege wohl doch nicht so genau genommen hat. Zumindest habe ich an den Stellen wo die Äste geschnitten wurden sehr viele Blätter die einfach abgeschnitten wurden, so das nur noch das halbe Blatt übrig ist. Ich weiß jetzt nicht so genau ob es besser ist diese Blätter dran zu lassen oder ob ich sie abzupfen soll? Denn ich könnte mir vorstellen das der Baum viel Kraft reinsteckt um die Blätter wieder zu reparieren? Hättest Du da vielleicht noch einen Tip für mich?

Grüße,
Patrick...
Hi Patrick

keine Bange, der Baum hat wahrscheinlich sowieso schon das Sparprogramm eingeschaltet. Repariert werden angeknabberte Blätter auch sonst nicht (wie etwa Verletzungen der Rinde). Die Pflanze reduziert den Betrieb einfach auf das, was noch ganz ist und macht am nächstgelegenen Vegetationspunkt (Triebknospe) weiter.

Dass die Blätter abgeschnippelt sind, kann zwei Gründe haben: Entweder hatte der Lehrling die grosse Schere und wenig Zeit, oder es ist ganz bewusst ein sogenannter «Blattschnitt». Dabei werden die ersten oder ersten paar Blätter gestutzt, wenn sie zu gross sind. Das bremst einerseits das Wachstum (reduzierte Grünfläche) und führt andererseits dazu, dass neue Blätter spriessen, die dann deutlich kleiner sind.

Sobald die Pflanze kühler hat und der Sonnenlauf noch flacher wird, wird deine Ulme die Blätter abstossen. Dann «legt sich das von selber» - buchstäblich.

Gruss
Andy

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Bonsai-Info-Archiv". Die Überschrift des Forums ist "Bonsai-Info-Archiv".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Bonsai-Info-Archiv | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.