plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

74 User im System
Rekord: 181
(21.10.2018, 03:28 Uhr)

 
 
 Bonsai-Info-Archiv
  Suche:

 Umtopfen von Outdoors 05.03.2001 (18:27 Uhr) Torsten
Nun ist es ja bald wieder soweit, die Outdoors umzutopfen.
Wie jedes Jahr stellt sich mir die Frage: Hast du auch die richtige Erde verwendet?
Bisher habe ich immer die fertige Erde des Bonsaizentrums
Heidelberg verwendet. Habe auch keine schlechten Erfahrungen
gemacht. In zahlreichen Büchern und Web-Sites stehen viele
zum Teil sehr weit auseinanderklaffende Meinung zu den
verschiedenen Substraten. Wie sollte man den nun die
Erdzusammensetzung wählen? Ich habe Kiefern, Wachholder,
Ahörner (Was genau ist eigentlich die Mehrzahl von Ahorn?),
und andere. Es wäre schön wenn zu diesem Thema mal ein paar
Postings in diesem Forum ankommen würden. So als Erfahrungs-
austausch. Weitergehende Fragen wären z.B. wie das Düngen
bei verschiedenen Erden zu variieren ist (Habe mal gelesen
das es bei hohem Akadama-Anteil zu Problemen führen kann
- Stichwort Huminsäuren).
Im Sommer tauche ich meine Bonsais alle, damit sie auch
wirklich genügend Wasser bekommen, ist da Bio-Gold der
richtige Dünger? Weil der ja oben auf liegt.

Ihr seht Fragen über Fragen.
Wäre nett hier mal 'ne kleine Diskussion vom Zaun zu brechen
den dazu sollen Foren wie dieses ja auch dienen.

Torsten
 Re: Umtopfen von Outdoors 08.03.2001 (23:13 Uhr) Peter Quabeck
Hallo Torsten,

tja, das ist wie mit der relg. Glauben. Was ist richtig. Für mich ist die richtige Bonsaierde die,
mit der ich am besten zurecht komme. Eigendlich ganz einfach. Aber......
Für mich ist es wichtig, das die Bonsaierde strukturstabil ist,  also, das ein Bonsai auch über mehrere
Jahre in der Schale stehen kann ohne ihn umzupflanzen. Außerdem sollte die Erde Wasserdurchlässig sein,
um Wurzelschäden zu vermeiden. Und da fängt das Problem schon an. Die hier angebotenen
Erdmischungen enthalten aus kostengründen sehr viel Torf. Dieser Torf wird aber relativ schnell
"abgebaut". Er verrottet. Damit ist gleichzeitig die Stabilität dahin. Da hilft dann nur jährliches
Umpflanzen. Ich hab viele Jahre selber probiert und bin dann doch bei Akadama "hängen" geblieben.
Akadama plus Kies 2-3 mm in verschiedenen Mischungen, evt. einen geringen Zuschlag an
groben Weißtorf. So hab ich die besten Erfahrungen gemacht.
Das ist bestimmt nicht die preiswerteste Lösung, aber für mich die beste.
Und was das Düngen angeht, könnte ich fast das gleiche wie mit dem Glauben weiterführen.
Ich lege einen org.min. Dünger aus deutscher Produktion alle 6 Wochen, nach Austriebsbeginn,
3 mal auf. Das geht mit Laubgehölzen hervorragend! Bei Kiefern allerdings bin ich da sehr
vorsichtig. Ich habe einen Wunderschönen Pinus der hatte mal kurzen Nadeln. Dann zuviel gedüngt,
da wars nur noch ein Busch. Vor 2 Jahren hab ich dann die Düngung fast ganz eingestellt und
heute..... ein wunderschöner Pinus mit kurzen Nadeln.

Meine Erfahrungen. Aber probier selber. Sehe wie der Bonsai darauf reagiert. Dann weist du
was richtig oder falsch war.

Viel Spass

Peter

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Bonsai-Info-Archiv". Die Überschrift des Forums ist "Bonsai-Info-Archiv".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Bonsai-Info-Archiv | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.