plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

141 User im System
Rekord: 181
(13.02.2018, 10:21 Uhr)

 
 
 Bonsai-Info-Archiv
  Suche:

 china ulme 25.10.2004 (15:59 Uhr) Unbekannt
Ich habe ein problem mit meiner vor anderthalb wochen gekauften china ulme, die immer mehr gelbe blätter bekommt, an denen nur noch die blattadern grün sind. (die blätter fangen nicht an zu welken, die wachsen gelb!!)

Der wurzelballen schaut ca 7 cm über den topfrand hinaus , könnte da das problem liegen (weil die wurzeln nicht genug platz haben?), soll ich ihn in eine grössere schale setzen oder was kann ich tun? Die ulme ist übrigens ca 45 cm hoch.

Vielen dank im voraus
 Re: china ulme 25.10.2004 (21:22 Uhr) patrick74
Hallo,

ich hoffe das Dir noch einer der erfahrenen Mitglieder antwortet, ich bin nämlich selbst noch Anfänger, habe aber auch eine chinesische Ulme die ab und an ein gelbes Blatt produziert, jedoch nicht übermäßig viele.

In diversen Büchern wird in Zusammenhang mit gelben Blättern immer wieder auf Eisenmangel hingewiesen. In Wolfgang Kawollek's Buch "Das Zimmer Bonsai Buch, Tropische und subtropische Gehölze als Indoor-Bonsai", nennt er mehrer mögliche Ursachen. Es könnte eine Wurzelerkrankung, häufig Wurzelfäule wegen Bodennässe sein. Alternativ kommt ein Nährstoffmangel im Substrat speziell von Eisen in Frage, eventuell auch Mangan- oder Magnesiummangel. Als letztes nennt er noch Kälteeinwirkung oder übermäßige Belichtung der Pflanzen als Mögliche Ursache. Das Buch kann ich Dir übrigens nur ans Herz legen, ist sehr ausführlich und gut beschrieben. Soweit ich weiß soll man Wurzelfäule riechen können. Gegen Nährstoffmangel hilft wohl düngen, nur aufpassen das Du nicht zuviel düngst, das wäre kontraproduktiv.

Vielleicht hilft das als erste Info, bis die erfahrenen Mitglieder etwas beisteuern.

Gruß,
Patrick...
 Re: china ulme 26.10.2004 (20:36 Uhr) JimSchumacher

Vielen Dank dass du so schnell geantwortet hast.
habe mich inzwischen auch angemeldet...

da der baum wirklich nicht mehr gesung ausah topfte ich ihn um und siehe da: ein dicker brauner brocken verfaulten feuchten bodens war mitten im wurzelballen ausserdem hatte die ulme eine 60 cm lange wurzel, an der nur an den letzten 2cm wurzelhaare waren. deswegen schnitt ich diese ab. die nahm viel zu viel platz weg und nutzte der ulme nicht mal viel wenn man glauben darf dass die bäume nur mit den wurzelhaaren nährsalze und wasser aufnehmen können...
jetzt, 1tag später lässt die ulme nicht mal die blàtter hängen. :-))))))))
wahrscheinlich erholt  sie sich schnell. ich werde künftig auch mal alle 3 wochen ein bisschen düngen...
Vielen dank nochmal!!!!!

ich werde in einer woche schreiben wies ihr geht.
 Re: china ulme 27.10.2004 (08:58 Uhr) Andy-II
Hi

denk daran, dass die Ulme eigentlich eine Kalthauspflanze ist und darum ab November an einen hellen, kühlen Platz (6 bis 12 Grad, maximal 16 Grad) gehört. Dann wird die Ulme eine Winterpause machen und die Blätter abwerfen. Entsprechend wachsen dann keine Wurzeln.

Gelbe Blätter mit grünen Adern sind typisch für Eisenmangel. Schau mal, ob auch andere Mangelerscheinungen auftreten (Phosphormangel z.B.). Denk aber daran, dass eine Düngung jetzt nicht viel bringt, im Gegenteil sogar heikel sein kann.

Gruss Andy
 Re: china ulme 27.10.2004 (22:50 Uhr) Der Beppo
> Gelbe Blätter mit grünen Adern sind typisch für
> Eisenmangel. Schau mal, ob auch andere
> Mangelerscheinungen auftreten (Phosphormangel z.B.). Denk
> aber daran, dass eine Düngung jetzt nicht viel bringt, im
> Gegenteil sogar heikel sein kann.

Hat Andy gut erkannt! Aber Eisenmangel muß auch nicht zwingend mit Eisendünger behoben werden. Eisenmangel hat eine Ursache: Oftmals entsteht der Mangel durch die verwendung von zu kalkhaltigem Gießwasser! Der pH-Wert der Erde steigt und das Eisen wird gebunden und den Pflanzen vorenthalten. Nun mögen die meisten Pflanzen aber keinen zu hohen pH-Wert, also ist zu überlegen, ob es nicht Zeit zum Umtopfen wäre. Auf diese Weise würde nicht nur eine mögliche Ursache des Eisenmangels behoben werden, sondern es würde auch weiteren Schäden vorgebeugt werden.

Keine Ahnung, ob man eine Ulme gerade jetzt umpflanzen sollte, Andy, was meinst Du?

Der (ausnahmsweise mal ziemlich ernste) Beppo

P.S. Habt Ihr mich vermißt??
 Re: china ulme 28.10.2004 (09:51 Uhr) Andy-II
Hi Beppo

Ausser «abschliessen» machen meine Ulmen nicht mehr viel. Die ersten Blätter werden gelb, ich vermute, dass in den äussersten Wurzelspitzen und allenfalls in den Knospen noch (geringe) Aktivität herrscht. Darum kann man jetzt durchaus umpflanzen - die grossen Bäume werden ja oft um diese Zeit verpflanzt, damit sie noch einwurzeln können.

Bloss ist mir das auch schon misslungen, um ehrlich zu sein. Darum mache ich im Herbst manchmal folgendes (zum Beispiel, wenn eine Wurzel den Topf ausfüllt): Ich topfe sie zwar um, aber ohne jeden Eingriff. Dazu nehme ich einen leicht grösseren Topf, den ich mit einer dünnen Schicht Bonsaierede auskleide, setze den kompletten Inhalt der älteren Schale da rein und fülle mit Erde auf.

So konnte ich schon typische Schäden (dichte Wurzeln, kaum mehr Erde, dadurch Staunässe und Fäulnis etc.) beheben und weitere verhindern, ohne dass die Bäumchen Schwächen zeigten (Blattverlust, verdorrende Triebspitzen). Allerdings ist es dann wichtig, im folgenden Frühjahr «zurückzutopfen» und einen gründlichen Wurzelschnitt vorzunehmen.

Was den Eisenmangel angeht: Bei einem Laubbaum, der die Blätter ohnehin bald abwirft, muss man sich schon überlegen, wie stark man eingreift. Natürlich wird Eisen überall gebraucht in der Pflanze und fehlt dann wahrscheinlich auch in den Knospenanlagen und Wurzelspitzen. Da aber die Aktivität praktisch eingestellt wird, reicht es meist, den Eisenmangel im Frühling   mit dem «üblichen grossen Service», also dem Umtopfen, zu beheben.

Gruss
Andy
 Danke Andy! 28.10.2004 (11:21 Uhr) Der Beppo
Es tut richtig gut, Deine Beiträge zu lesen - keine Ahnung, wie wir früher ohne Dich ausgekommen sind.

Der Beppo
 Re: Danke Andy! 28.10.2004 (12:07 Uhr) Andy-II
öh... wahrscheinlich doch ganz gut - du hast Uwe vergessen!

Gruss
Andy

:o)
 Re: Danke Andy! 13.11.2004 (22:56 Uhr) Unbekannt
Der Ulme gehts ganz gut, da ich aber fürchtete es würde den wurzeln nicht sonderlich gut tun wenn ich sie gerade jetzt kalt stellen würde, liess ich sie in meinem Zimmer...
Und siehe da, sie verliert immer weniger Blätter und treibt neu aus. Das bedeutet dann wohl, dass sie sich erholt hat. Kann ich sie jetzt noch mir nichts dir nichts in unseren kalten keller stellen oder muss ich sie jetzt im Zimmer behalten?

Wenn ich sie in den Keller stellen soll, wo sie dann wahrscheinlich alle Blätter verliert, kann ich dann nach dem Blattabwurf die zahlreichen kleinen störenden Zweige abknipsen oder soll ich das naechstes jahr tun???

Vielen Dank für eure schnellen Antworten,
Jim
 Re: Danke Andy! 15.11.2004 (09:27 Uhr) Andy-II
Hi Jim

die Ulme wird jedesmal austreiben, wenn sie warm genug hat. Bloss nützt ihr das nichts, wenn du sie nicht mit einer Pflanzenlampe «fütterst». Dann aber amchst du einen «Indoor» aus der Ulme, was zwar möglich ist, aber nicht besonders empfehlenswert: Sie wird dann längere Triebe mit weniger Blättern bilden, grössere Blätter von etwas blasserer Farbe und mit der zeit auch anfälliger werden. Darum sollte sie jetzt bald Winterruhe kriegen. Dann verliert sie die Blätter in kurzer Zeit. Danach ist es leicht, sie in Form zu bringen, da du die Struktur sehr git siehst. Üblicherweise knippst man die Triebe ab, die stören und kürzt die ein, die bleiben sollen. Um das genauer zu planen, solltest du dir mal auf einer entsprechenden Bonsai-Site oder in einem Buch das Kapitel «Gestaltung ddurch Schnitt» anschauen.

Gruss
Andy
 Re: Danke Andy! 15.11.2004 (15:14 Uhr) Unbekannt
Danke Andy für deine schnellen und hilfreichen Antworten ich werde sie dann "kalt stellen".
Frage:

Wie bewerkstellige ich angemessene Temperatur und Licht?(bei uns im haus sind es überall um die 20 Grad)
Und ich kann sie wegen Frostgefahr ja nicht nach draussen setzen(oder?). Draussen wäre andernfalls natürlich die Ideale Lösung...
Wenn ich sie nach draussen stellen kann, muss doch bestimmt eine angemessene Gewöhnungsphase berücksichtigt werden?

Kann ich in der Winterruhe viele Zweige schneiden?(Sie hat sehr viele unnütze Zweige, mehr als blaetter)oder muss ich da vorsichtig sein?

Ich wollte noch fragen ob meine normale Leuchtstoff-Röhre vom alten Terrarium für meine restlichen Bonsais eine angemessene Lösung ist? (im Terrarium waren mal fleischfressende Pflanzen, schien ihnen gut zu gefallen...)

Zuletzt geändert von Verfasser am 15.11.2004 um 15:19 Uhr.
 Re: Danke Andy! 15.11.2004 (16:30 Uhr) Andy-II
Hi

was das Kalthaus betrifft: Angemessenes Licht sollte dir die Sonne frei Haus liefern. Die Temperatur sollte zwischen mindestens 4 und höchstens 12 Grad liegen, besser auf der kühleren Seite.

Ich mache das mit einem kleinen Heizlüfter mit Thermostat, der ein leidlich isoliertes Gartenhaus auf etwa 5 Grad über Null hält. Andere Möglichkeiten sind: verglaste Balkone, spezielle «Winterhäuschen» aus Kunststoff (findest du im Gartenhandel), Kellerabteile mit Fenster, ungeheizte Räume im Dachstock (unter isolierter Decke). Raus stellen ist zwar einfach, aber fast «todsicher»: Dein Baum erträgt längeren Frost nicht, unabhängig davon, ob du ihn daran gewöhnst.

Kunstlicht muss eine bestimmte Bandbreite haben, um Pflanzen nützen zu können. Irgendeine Glühbirne reicht da nicht, es sollte eine spezielle «Pflanzenlampe» sein. Hinweise kriegst du im Fachhandel. Oder such mal im Archiv dieses Forums - es gab schon einige Beiträge zum Thema.

Zweige schneiden kannst du praktisch soviele, wie du willst. Die Ulme wird im Frühling aus den verbliebenen Knospen austreiben und mit der zeit auch neue bilden. Die Menge ist also eher eine Gestaltungsfrage als eine physiologische.

Gruss
Andy
 Re: Danke Andy! 18.11.2004 (22:18 Uhr) JimSchumacher
Könnte ich sie denn nicht rausstellen, wenn ich sie auf ein Holzbrett stellen würde und anschliessend den ganzen Topf mit mehreren Lagen Zeitung umwickeln würde?

Als isolation wär das doch nicht schlecht, oder?
Den der Boden gefriert ja schneller wenn die Schale auf dem kalten Boden steht...Ich könnte sie zur Not (bei mehreren Graden unter Null) ja auch in einen mit papierschnipseln gefüllten Karton stellen (Wir haben nen ganzen Lieferwagen voll), der nach oben offen ist. So bekàme sie Licht, wäre aber trotzdem gut isoliert.

Wenn irgendeine dieser oder andere Isolationstechnik in dieser Art und weise hinhaut,würdet ihr mir sie bitte nennen?
Nächsten Winter habe ich auch sicher ein kleines Winterhäusschen aber im Moment find ich nirgens was und möchte die Ulme mit einfachsten Mitteln isoliert nach draussen bekommen...
 Re: Danke Andy! 19.11.2004 (09:02 Uhr) Andy-II
Hi

Isolation an sich reicht nicht. Das hat sich bei Bäumen bewährt, die zwar Frost ertragen, aber empfindlich auf Temperaturwechsel reagieren (nachts Minusgrade, tagsüber Sonnenbestrahlung, evtl. erst noch einseitig - das erzeugt Spannungen).

Wenn du die Ulme isoliert abstellst, wird sie mit der Zeit doch auskühlen bis in einen evtl. gefährlichen Bereich. Die «Toleranz» für Kalthauspflanzen geht aber auch in die oberen Temperaturgrade. Das heisst, ein ungeheiztes Zimmer, ein Treppenhaus oder ein Kellerfenster kann dir dienen, auch wenn es eher um zehn Grad sind dort.

Gruss
Andy

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Bonsai-Info-Archiv". Die Überschrift des Forums ist "Bonsai-Info-Archiv".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Bonsai-Info-Archiv | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.