plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

46 User im System
Rekord: 140
(29.03.2020, 15:52 Uhr)

 
 
 Bonsai-Info-Archiv
  Suche:

 Kein Betreff 17.11.2004 (16:58 Uhr) Fukie-Tee verliert Blätter
Hallo!
Nachdem meine beiden ersten Bonsai-Bäume nach gut einem halben Jahr eingegangen sind (Baumarkt-Bonsai) habe ich mir diesmal bei einer Messe von einem Bonsai-Händler einen Fukien-Tee gekauft. Dieser scheint auch shcon wiede reinzugehen. Die Blätter sind ganz trocken und an einigen Stellen bei den Ästen sind weiße Flecken zu beobachten (Ungeziefer).
Anscheinend besitz ich keinen grünen Daumen. Deshlab meine Frage: Was mache ich wohl falsch? Und wieviel Wasser braucht so ein Bonsai und wie oft?
Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Gruß

Hier noch ein Bild vom besagten Bonsai-Baum:
http://mitglied.lycos.de/ebay2k4/fukientee.jpg
 Re: 17.11.2004 (17:44 Uhr) Andy-II
Hi

der sieht wirklich recht angeschlagen aus...

Die weissen Flecken finde ich etwas beängstigend: Wenn es wattige Häufchen sind, handelt es sich um Wollläuse. Die sollte man ernst nehmen und mit einem Insektizid im Abstand von etwa zehn Tagen gründlich behandeln.

Es ist nicht einfach zu sagen, was genau schief ging. Möglicherweise sind die Wurzeln verfault, der Boden sieht recht nass aus. Fukientee braucht zwar feuchten Boden, ist aber empfindlich auf «Staunässe». Das ist wasser, das nicht abfliessen kann und die Wurzeln zum Faulen bringt. Dann ist Carmona ein etwas scheues Ding - volle Sonne und trockene Zugluft (über einer Heizung etwa) mag sie gar nicht.

Hier findest du eine Pflegeanleitung (eine von vielen, gib ruhig mal «Fukientee Pflege» im Google ein und folge den Hinweisen): www.yamadori-bonsai.de/c/05/Art/Ehb.htm

Die Sache mit dem «grünen Daumen» würde ich dir gerne ausreden. Man hört das oft und es klingt nach einer geheimnisvollen Kraft, die die einen haben, die andern nicht. Gesunde Bäumchen sind aber ganz einfach solche, die unter angemessenen Bedingungen leben. Wenn ein Bäumchen stirbt, liegts also nicht an der Farbe deines Daumens, sondern an den Lebensumständen des Baums. Sowas lernt man durchaus mit der Zeit.

Eine Bäumchenart, die ich sehr gut finde für Anfänger, ist der japanische Liguster (Ligustrum japonicum). Den erkennst du an einer hellen Rinde, rundlichen dunkelgrünen Blättern, manchmal beinahe herzförmig. Er wächst schnell, ist leicht zu gestalten, sehr robust und sehr verbreitet.

Gruss
andy
 Re: Re: 18.11.2004 (14:16 Uhr) Unbekannt
Hallo!

Vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort!! Werde auf die von dir angesprochenen Dinge achten und falls der Baum nicht mehr zu retten sein sollte hohl ich mir eine japanische Liguster ^^.

Gruß
 Re: Re: 20.11.2004 (02:41 Uhr) Harold-Berlin
Ich würde mich Andy anschliessen....

Wenn ich das auf dem Foto richtig deute, könnten das entweder Salz- oder Kalkkrusten, wenn nicht gar Schimmel sein? Das Weisse auf der Erdoberfläche... Welche Struktur hat das?

Und die ringsrum vertrockneten Blätter bei so feuchter Erde.... Sieht nach Staunässe aus!

Das mit dem richtigen Giessen ist so ein Ding: Nicht zuviel und nicht zuwenig. Ich habe mit Beginn der Hiezeriode auch wieder ein paar Blätter verloren, weil sie auf einmal mehr Durst hatten.

Gute Erfahrungen mache ich dagegen mit meinen beiden Chinesichen Ulmen. Die haben ich nach dem Kauf umgetopft, und in eine sehr lockere Humuserde mit Lava,  Akadama, Split und Sand gesetzt. Diese feine und lockere Erde lässt sich zwar nicht so hoch auftürmen, und auch Moos muss ich draufpflanzen, aber dafür ist die Wasserreguletion viel einfacher....

Viel Spaß weiterhin, Frank

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Bonsai-Info-Archiv". Die Überschrift des Forums ist "Bonsai-Info-Archiv".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Bonsai-Info-Archiv | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.