plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

27 User im System
Rekord: 140
(29.03.2020, 15:52 Uhr)

 
 
 Bonsai-Info-Archiv
  Suche:

 Serissa 03.03.2007 (16:23 Uhr) Christine31
Hallo

Meine Serissa verliert ihre Blätter?

Steht am Fenster und bekommt Licht

keine Staunässe und kein austrocknen

Gruß Christine
Zuletzt geändert von Christine31 am 03.03.2007 um 16:34 Uhr.
 Re: Serissa 04.03.2007 (19:39 Uhr) Uwe Harwardt
Hallo Christine,

ein paar Blätter verlieren sie alle!

Aber was passiert genau? Werden die Blätter von der Spitze her schwarz? Oder werden sie lediglich gelb oder fallen gar im grünen Zustand ab?

Staunässe wird oft durch eine nicht optimale Erde gefördert, ohne das man es sofort feststellt. Wann hast Du zuletzt umgetopft? In welche Erde?

Oder hast Du eventuell überdüngt? Nach dem Motto: "Viel hilft viel" - da wird ein kränklicher Bonsai schnell mit einer Überdosis Dünger in's Jenseits befördert.

Serissa ist oftmals sehr zickig. Ich selbst habe bisher keine einzige länger als zwei Jahre halten können. Und ich habe wirklich keine Ahnung, was ich alles falsch gemacht haben sollte.

Eventuell weiß Christoph ja mehr Rat...

Uwe
 Re: Serissa 05.03.2007 (08:06 Uhr) christophII
Hallo Christine
Verlieren tun Serissen immerwieder mal Blätter. Solange es nur ein paar wenige sind, ists auch kein Problem, das kommt vor, aber ich schaue regelmässig auch nach Schädlingen, insbesondere Spinnmilben. Wie Uwe schon geschrieben hat, ist deine Beschreibung nicht so präzis für ne Diagnose. Was ich auch im Winter regelmässig tue ist düngen, aber weniger konzentriert, vorallem wenn die Serissa blüht sollte man düngen nicht vergessen, meine wirft auch Blätter, wenn die "hunger" hat.

Gruss

Christoph
 Re: Serissa 03.04.2007 (23:54 Uhr) rolfd40

Hallo Christoph,

ein Hilfeersuchen an dich als den Serissa-Spezialisten.

Meine Serissa sieht im Moment fürchterlich aus, fast kahl. Mit Beginn des Frühjahrs stellte ich sie nun schon zeitweise draußen auf, in der Hoffnung, sie treibt bald wie wild. Bisher vergebens. Die anderen Bäume explodieren fast.

Historie: Kauf Ende September, Umtopfen (mit Wurzel- und Rückschnitt) in durchlässiges Substrat (Humus/Akadama/Lavasplit), überwintert auf Schale mit Blähton. Im Winter kamen immer wieder mal neue Triebe, die dann aber nach kurzer Zeit wieder von der Spitze her schwarz wurden und abfielen. Während des Winters habe ich nicht gedüngt. Jetzt habe ich mit Langzeitdünger (Osmocote) gedüngt.

Hast du hierzu einen Rat?

Gruß Rolf

PS: Heute habe ich ihr eine Düngung mit Vit B1 gegeben. Hilft das?


 Re: Serissa 04.04.2007 (08:02 Uhr) christophII
Hallo Rolf
Hat sie immernoch schwarze Spitzen rsp. werden die Blätter immernoch (pech-)schwarz. Wenn so hat sie ein Wurzelproblem vom grösseren Ausmass.
Ich würde sie jetzt nicht rein und rausstellen, sie sollte jetzt keinen zusätzlichen Stress habe, einfach ein sehr heller Ort.
Zu den Wurzeln, es scheint, dass sie faulen. Was ich jetzt machen würde, lass sie eher trockener stehen, um der Fäulnis etwas entgegen zu wirken.. Umtopfen und das faule rausschneiden könnte man auch in Betracht ziehen, aber es könnte auch die letzte Arbeit am Baum sein.. Ich würde eher versuchen 2 mal innerhalb eines Monats mit einer Kaliumpermanganat -lösung zu giessen ( 1g/ liter oder 0,1%)( gibts inder Apotheke als Pulver), das is bakterizid und Fungizid und soll auch etwas Wachstumsfördernd sein. Vit B1 kannst du immer dazugeben, muss aber auch über längere Zeit angewendet werden, ist aber nur Wurzel unterstützend, mach ich bei frisch getopften Bäumen auch.

Falls sie dann wieder kommt, kannst du irgendwann mal die Wuzeln ansehen und faule wegnehmen.

Wurzelfäule ist wirklich schon fast tödlich, sorry.

Viel Glück

Christoph
 Re: Serissa 04.04.2007 (23:00 Uhr) rolfd40

Hallo Christoph,

meinst du wirklich, es könnte Wurzelfäule sein? Genau um das zu verhindern habe ich sie ja im letzten Herbst noch umgetopft mit Drainage am Schalenboden. Wie kann das dennoch passieren?

Mit dem Gießen habe ich mich an die Regel gehalten: Warten bis Substrat trocken, gießen bis ... tropft.

Könnte es nicht auch vom etwas widrigen Standort (Nordfenster, auf Blähton, auf Fensterbank mit zwar gedrosselter Heizung) kommen?

Nun habe ich sie wegen der angekündigten kühleren Nächte reingenommen und stelle sie erst im Mai wieder nach draußen. Außerdem habe ich mit Vit B1 gegossen.

Bin nun total verunsichert, habe versucht, alles richtig zu machen und nun das. Was könnte ich noch tun, um sie zu retten?

Fällt dir dazu noch etwas ein?

Gruß Rolf

 Re: Serissa 05.04.2007 (08:21 Uhr) christophII
Rolf
Natürlich kann ich nicht mit Sicherheit Wurzelfäule als Ursache bestimmen. ich stütze mich ja nur auf deine Beschreibung der schwarzen Spitzen, des Schwarzwerdens des Neuaustrieben. Ich habe dieses Bild aber nur bei einer "faulenden" Serissa gesehen. Ich habe noch nie gesehen, dass es schwarze Blätter bei einer "warmen Zimmer" überwinterung, oder beim Standortwechsel gibt, auch nicht nach dem Umtopfen mit massivem Wurzelschnitt ( da sieht das Schadbild anders aus, nämlich dass die Blätter schlaf nach unter hängen und danach einfach vertrocknen, aber eher noch einen grünlichen Farbton erhalten.
Mit dem Permanganat zu giessen ist das beste was mir im Moment einfällt, auch wenns eine anderes Problem ist, schadet es nicht.

Ein paar Fragen: Was für ein Substrat benutzt du denn? auch wenn es eine "Bonsaierde" ist kann manchmal eine zu humus reiche Erde doch zu feucht sein. Hast du einen grösseren Ast abgeschnitten? Manchmal verorgt eine kapitale Wurzel nur einen Ast/ Baumabschnitt, beim Verlust der Wurzel oder des Astes stirbt der entsprechende andere Teil ab... Falls die Wurzel abstirbt modert sie dann im Erdreich herum, wenn sie nicht entfernt wird.

das sind so meine Gedanken darüber

Christoph
 Re: Serissa 28.05.2007 (23:37 Uhr) rolfd40

Update Serissa,

sie steht nun seit Beginn des vorgezogenen Sommers draußen im Schatten. Meine Freude war groß, als im unteren Bereich zwei neue zaghafte Triebe kamen. Oben war sie inzwischen kahl.
Nach wenigen Wochen wurden die Blattspitzen wieder schwarz. Danach habe ich einige obere kahle Äste abgeschnitten. Viele waren grün, einige braun.
Dann habe ich umgetopft, es war ja nichts mehr zu verlieren. Keine einzige Wurzel war matschig oder verfault, sie waren für meine Begriffe in einem Top-Zustand, keine Schädlinge zu sehen.
Sie steht nun wieder in einer guten durchlässigen Erde und ich werde sie dort noch dieses Jahr belassen, möglicherweise will sie ja wieder.

Wem fällt dazu etwas ein?

Rolf

 Re: Serissa 29.05.2007 (22:09 Uhr) Uwe Harwardt
Hallo Rolf,

mir fällt lediglich ein, Dir viel Glück zu wünschen! Nach drei Serissen habe ich es aufgegeben. Aber daran solltest Du Dir bitte kein Beispiel nehmen. Hunderte traumhafter Serissen strafen mich Lügen, wenn ich »Problembaum« rufe.

Uwe
 Re: Serissa 30.05.2007 (08:21 Uhr) christophII
Rolf,
Eine Idee habe ich auch nicht... ich würde vielleicht mal mitKaliumpermanganat und Vit B1 behandeln und den Baum sonnig (ausser amMittag) stellen, wenn er wieder kommt, regelmässig ( jährlich) dieWurzeln anschauen, ob vieleicht doch nicht irgendwo eine Wurzel fault..manchmal versorgt eine Wurzel einen Ast, stirbt eines der beiden,stirbt das Gegenstück auch.. liegt die Wurzel nun innerhalb desWurzelballens, rottet sie von innen heraus... Hat er denn viele weisseWurzeln?

Gruss

Christoph

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Bonsai-Info-Archiv". Die Überschrift des Forums ist "Bonsai-Info-Archiv".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Bonsai-Info-Archiv | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.