plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

33 User im System
Rekord: 140
(29.03.2020, 15:52 Uhr)

 
 
 Bonsai-Info-Archiv
  Suche:

 Moosbewuchs 21.07.2004 (07:55 Uhr) Unbekannt

ich hab einen Bonsai (Fukientee) umgepflanzt, nun habe ich auf der Oberfläche kein Moos mehr drauf. Wie bekomm ich jetzt am schnellsten wieder einen Moosbewachs auf der Oberfläche ?
Moos vom Wald klein machen und draufstreuen ? oder habtIhr mir bitte einen Tipp ?
Danke
 Re: Moosbewuchs 21.07.2004 (22:45 Uhr) Beppo
Hast Du noch einen Rest der alten Erde? Womöglich sogar noch einen Teil vom Moos? Das solltest Du trocknen, fein zerreiben und mit etwas Sand gemischt auf die neue Erde streuen und schön feucht, aber nicht naß halten. Dann gibt's bald neues Moos.

Moos aus dem Wald ist nicht geeignet, das geht Dir im Zimmer kaputt. Aber wenn Du Zugang zu einem Gewächshaus mit Zimmerpflanzen hast, kannst Du eventuell dort Moos suchen. Große Stücke kannst Du direkt auf die Erde legen, etwas festdrücken und mit Drahtstückchen feststecken, kleine Moosstücke zerreiben und eben streuen.

Wird aber nicht ganz einfach, das Moos über den Winter zu bringen, da brauchst Du schon sehr hohe Luftfeuchtigkeit.

Beppo
 Re: Moosbewuchs 26.07.2004 (11:10 Uhr) Andy-II
Moos ist nicht gleich Moos - da gibt es eine ganze Menge Arten. Such mal auf einem Spaziergang Stellen, die als Biotop etwa einer Bonsaischale entsprechen: Feine, dichte, nährstoffreiche Erde, gelegentliche Besonnung, feucht, aber nicht nass. Das kann an Hanglagen der Fall sein, an Bachufern, an Wegrändern etc.

Von den Moosarten, die du an solchen Stellen findest, kannst du Proben mitnehmen und entweder noch feucht einpflanzen oder trocknen lassen, mahlen und das sporenhaltige Pulver «säen».

Wenn du schon dabei bist, schau dir auch die eigentlich überall vorkommenden «Mastkräuter» (lat sagina) an. Diese Gruppe kleiner Nelkengewächse (caryophyllaceae) umfasst etwa ein Dutzend Arten. Einige davon sind recht hübsch als Unterpflanzung, zum Beispiel das «niederliegende Mastkraut» (sagina procumbens). Das findest du in Gittersteinen von Parkplätzen, im Schwimmbad - eigentlich überall dort, wo der Gärtner es nicht will. Es ist erstaunlich trittfest, lässt sich stutzen und sorgt von selbst für seine Versamung an Ort und Stelle.  
 Re: Moosbewuchs 26.07.2004 (18:21 Uhr) Beppo
> Wenn du schon dabei bist, schau dir auch die eigentlich
> überall vorkommenden «Mastkräuter» (lat sagina) an. Diese
> Gruppe kleiner Nelkengewächse (caryophyllaceae) umfasst
> etwa ein Dutzend Arten. Einige davon sind recht hübsch
> als Unterpflanzung, zum Beispiel das «niederliegende
> Mastkraut» (sagina procumbens). Das findest du in
> Gittersteinen von Parkplätzen, im Schwimmbad - eigentlich
> überall dort, wo der Gärtner es nicht will. Es ist
> erstaunlich trittfest, lässt sich stutzen und sorgt von
> selbst für seine Versamung an Ort und Stelle.

Hi Andy,

würden die denn auch im Zimmer wachsen?

Beppo
 Re: Moosbewuchs 27.07.2004 (10:03 Uhr) Andy-II
Aber ja. Die Sagina procumbens wächst eigentlich überall und ist erstaunlich robust. Sie bildet mit der Zeit dichte Kissen, je nach den Gegebenheiten. Dort, wo sie aus Spalten auf Steinplatten hinaus wächst, werden die Kissen dicht und bleiben tief, hat sie weiche Erde, bildet sie dagegen längere Einzelpflanzen und strebt (wenige Zentimeter) in die Höhe.

Man kann das auch beeinflussen, indem man sie schneidet oder sogar mit einem Löffel an den Boden drückt. Lässt man die Triebe auswachsen, bilden sich reizvolle Blüten: Erst ein grüner Stecknadelknopf, dann eine typische, aber winzige, weisse Lilienblüte.

Es kann vorkommen, dass die erste eingebrachte Pflanze von draussen vertrocknet. Wenn sie aber reife Fruchstände hatte, wird bald schon die zweite Generation spriessen, die dann auch bleibt.
 Re: Moosbewuchs 29.07.2004 (22:01 Uhr) Uwe Harwardt
Hallo Andy,

Sagina procumbens kenne ich zwar nicht, aber ich habe gestern abend mal unsere Hofeinfahrt abgesucht. Dort fand sich so einiges, was recht interessant aussah. Mein Vermieter war aber nur wenig begeistert, als er feststellte, daß ich nur recht wenig "Unkraut" gebrauchen konnte. Sicher hätte er gern gesehen, wenn ich alle Fugen fein säuberlich ausgekratzt hätte ;)

Ich habe inzwischen mal ein nettes Unterholz gepflanzt und warte ab, was sich entwickelt und was nicht. Nun fehlt mir nur noch eine gute Kamera mit Makro, um die Winzlinge hier zu zeigen. Aber das wird bestimmt...

Also nochmals besten Dank für den Tip! Es lohnt sich wohl wirklich, hin und wieder das Haupt zu senken...

Uwe
 Re: Moosbewuchs 30.07.2004 (10:20 Uhr) Andy-II
Hi Uwe

willkommen in den Reihen der «Landschaftszwerge»! Bei uns in Europa sind immer noch erstaunlich viele Bäume in einer nahezu kahlen Schale zu sehen. Dabei sind ja die Büsche und Sträucher sowie die Gräser und Kräuter unter grossen Bäumen Teil des Bildes.

Nicht zu vergessen ist, dass die meisten dieser Kleinkräuter, Moose, Färnchen und Gräser die hier üblichen Lebenszyklen haben. Sie sind darum eher für Outdoor geeignet. Bei Blütenpflanzen muss man zudem Fruchtstände stehen lassen, wenn sich im Frühling neues Grün bilden sollen.
 Re: Moosbewuchs 01.08.2004 (13:43 Uhr) Uwe Harwardt
Hi Andy,

> Bei uns
> in Europa sind immer noch erstaunlich viele Bäume in
> einer nahezu kahlen Schale zu sehen. Dabei sind ja die
> Büsche und Sträucher sowie die Gräser und Kräuter unter
> grossen Bäumen Teil des Bildes.

Das es erstaunlich viele sind, kann ich eigentlich nicht sagen. Zumindest in den Ausstellungen der Arbeitskreise habe ich überwiegend Bäume mit einem gut gepflegten Moosrasen gesehen. Außer Moos ist aber nur recht wenig zu finden, da gebe ich Dir recht.

> Nicht zu vergessen ist, dass die meisten dieser
> Kleinkräuter, Moose, Färnchen und Gräser die hier
> üblichen Lebenszyklen haben. Sie sind darum eher für
> Outdoor geeignet.

Wobei das Problem bei Indoor bestehen bleibt. Hier ein geeignetes "Unterholz" zu finden, scheint mir nicht leicht zu sein. Ich habe es mal mit Bubikopf (Soleirola) versucht, dem bin ich aber nicht mehr Herr geworden. Er wucherte viel zu stark. Bei einem großen Bonsai über 50 cm Höhe sicher eine gute Unterpflanzung, bei meinen kleineren Bäumen aber nicht so toll.

Einige Sorten von Selaginella sollen ja auch geeignet sein, ich habe aber bisher keine bekommen können und daher auch keine Erfahrung damit gemacht.

Uwe
 Re: Moosbewuchs 02.08.2004 (11:26 Uhr) Andy-II
Hi Uwe

stimmt - Moos hat's fast immer. Immerhin.

;o)

Zum Abschluss der «Betrachtungen zur Frage der Bescherung unter Kleinbäumen» noch ein Tipp: Ich habe einige flache Schalen für «Bepflanzungstests» reserviert. Sie sind mit verschiedenen Erden gefüllt, teils auch mit altem Holz und Steinen und werden mit allem geimpft, was ich draussen so finde. Erst wenn sich etwas einige Zeit bewährt hat, kommt es als Unterpflanzung zu den Bäumchen.

Ich glaube, die «Schere im Kopf» ist das grösste Problem: Fängt man mal an, unvoreingenommen «Kleingrün» zu sammeln und zu beobachten, hat man schnell eine grosse Auswahl von Pflanzen und einige schaffens durchaus auch drin. Diese Schere kann auch durch Nachbeten entstehen: In den meisten Büchern heisst es beispielsweise, Moos könne Indoor nicht gedeihen. Ich habe gestern sicherheitshalber nachgezählt: Mindestens fünf verschiedene Feld-, Wald- und Wiesenmoose fühlen sich bei mir seit etwa drei Jahren  auf einer lichten Fensterbank pudelwohl. Wahrscheinlich haben die Autoren mit den zehn anderen Moosen experimentiert, die auch bei mir krepiert sind...

Übrigens: Sagina procumbens gedeiht auch drin. Wenn deine Hofeinfahrt nix hergibt, können wir mal den Versuch wagen, Saatmuster davon per Post zu verschicken.

So. Genug des Predigens.

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Bonsai-Info-Archiv". Die Überschrift des Forums ist "Bonsai-Info-Archiv".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Bonsai-Info-Archiv | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.